Datum
Mo 19.03.2018 - Di 12.05.2020

Diagnostik und Behandlung belastender Prägungen in Familien und
sozialen Strukturen – Systemaufstellungen im therapeutischen und beratenden Kontext

Beginn: 19. März 2018
Ende: 12. Mai 2020

Leitung:
, Heilpraktiker, Lehrtherapeut (DGfS)
Wolfgang Kraus, Heilpraktiker/Psychotherapie, Lehrtherapeut (DGfS)

Curriculum

Die nachfolgend aufgeführten Lehrinhalte entsprechen dem Grundlagen-Curriculum
der Deutschen Gesellschaft für Systemaufstellungen (DGfS) für die anerkannte
Weiterbildung zum Systemaufsteller. Hinzugefügt sind einige arbeitsbereichs- und
methodenspezifische Inhalte.

Ausschreibung als Download herunterladen.

Grundlagen der Aufstellungsarbeit
  • Geschichte der Aufstellungsarbeit und ihrer Weiterentwicklungen
  • Phänomenologie und Konstruktivismus in der Aufstellungsarbeit
  • Ordnungen und Grunddynamiken in Familiensystemen
  • Grunddynamiken in Organisationen, komplexen Systemen und Arbeitssystemen
  • Das Phänomen der Verstrickung / Überlagerung / Verwechslung / Verschiebung
  • Unterbrochene individuelle / organisatorische Biographien
  • Funktion des persönlichen / kollektiven Gewissens
  • Selbstverantwortung, Schuld, Schuld ohne Handlungsfreiheit, Opfer-Täter-Dynamiken
  • Systemische Bindungen und Ausgleichsprinzipien
  • Aufstellungsarbeit mit Kranken
  • Umgang mit Trauma, Ressourcen
Haltung und philosophisch-ethische Hintergründe
  • Vermittlung der Ethik-Richtlinien der DGfS
  • Achtung, Ernsthaftigkeit, Furchtlosigkeit, Absichtslosigkeit
  • Schulung von Sammlung, Wahrnehmung, Präsenz
  • Lösungsorientierung – Transformationsorientierung
Methodische Vorgehensweisen
  • Gesprächsführung, Anliegenklärung und Hypothesenbildung
  • Genogramm / Organigramm
  • Direktive / nondirektive Leitung
  • Aufbau einer Aufstellung
  • Stellvertretung und repräsentierende Wahrnehmung
  • Mögliche Interventionen, Rituale und Lösungssätze
  • Umgang mit Widerstand, Unterbrechung, Beendigung und Wiederaufnahme der Arbeit
  • Krisenintervention und -prävention
  • Vor- / Nacharbeit, Dokumentation
Praxis im Gruppen- und Einzelsetting
  • Verschiedene Aufstellungsformate und ihre Anwendungen
  • Aufstellung mit Figuren und Symbolen, z.B. verdeckte System-Imagination (VSI)
  • Aufstellungen in der Imagination
  • verdeckte Aufstellungen in der Gruppe und im Einzelsetting
Möglichkeiten und Grenzen von Aufstellungsarbeit
  • Einbindung in laufende Beratungs- oder Therapieprozesse
  • Indikationen, Kontraindikationen
  • Ethische Grenzen
Selbsterfahrung und Supervision
  • Mindestens drei Aufstellungen zu einem eigenen Thema
  • Mindestens zwei selbst geleitete Aufstellungen unter Supervision

Im Vordergrund stehen die Selbsterfahrung und das praktische Lernen der Methode
anhand konkreter Fälle aus dem Teilnehmerkreis und mitgebrachter Klienten.

Struktur der Weiterbildung für anerkannte Systemaufsteller DGfS

Umfang

16 Tage Theorie und Methode
10 Tage Selbsterfahrung
Hierzu gehören mindestens drei Aufstellungen des eigenen Familiensystems
(Herkunfts- und Gegenwartsfamilie)
6 Tage Supervision
mit Fallbesprechungen und Supervisionsaufstellungen zu Fällen aus
der Praxis des angehenden Systemaufstellers, sowie mindestens zwei Aufstellungen,
die der Auszubildende unter Supervision der Lehrtherapeuten selbst durchführt.

Von den Teilnehmern selbst zu organisieren

5 Tage Arbeit in Peergruppen
6 Tage Hospitation bei anerkannten Systemaufstellern (DGfS)

Kosten: 4.950,00 € sowie 100,00 € Anmeldegebühr

Teilnahmevoraussetzungen

„Die BewerberInnen verfügen (Anm.: zum Zeitpunkt der Antragstellung bei der DGfS im Jahr 2020) über
einen abgeschlossenen, in der Regel psychosozialen, pädagogischen, medizinischen, beratenden oder
psychotherapeutischen Grundberuf und einer dreijährigen Berufserfahrung. Personen anderer
Berufsgruppen – Quereinsteiger – können nur anerkannt werden, wenn sie bereits über eine mindestens
dreijährige Berufserfahrung in einem der oben genannten Berufsfelder verfügen.“

Siehe: http://www.familienaufstellung.org/wb_richtlinien

Nach Abschluss der Weiterbildung am Institut können die Teilnehmer bei Vorliegen
weiterer Voraussetzungen (siehe Link) ihre Anerkennung als Systemaufsteller (DGfS)
bei der Deutschen Gesellschaft für Systemaufstellungen (DGfS) beantragen.

Teilnahmezertifikat

Zum Abschluss der Weiterbildung erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat über Art und
Umfang der Weiterbildung.

Termine
  • Block 1
    19. – 21. März 2018
  • Block 2
    14. – 16. Mai 2018
  • Block 3
    17. – 19. September 2018
  • Block 4
    06. – 08. Dezember 2018
  • Block 5
    25. – 27. Februar 2019
  • Block 6
    20. – 22. Mai 2019
  • Block 7
    22. – 24. Juli 2019
  • Block 8
    30. September – 02. Oktober 2019
  • Block 9
    13. – 15. November 2019
  • Block 10
    02.-04. März 2020
  • Block 11
    11.+12. Mai 2020

Veranstaltungsort
Praxis für Systemische Medizin, Siegsdorf
Unterberg 1
83313 Siegsdorf
Deutschland

Veranstaltungsart: Aktuelles


Anmeldung

Ticket-Typ Preis Plätze
Anmeldegebühr
Ich werde die Anmeldegebühr von 100,00 € nach Erhalt der Anmeldebestätigung auf das Konto der „Systemaufstellungen Chiemgau – S. Hausner und W.Kraus GbR“ DE57 5003 1000 1047 5750 08, BIC TRODDEF1 bei der Triodos Bank überweisen.
€100,00
Einmalige Überweisung
Ich überweise die Kursgebühr von 4950,- € auf das Konto der „Systemaufstellungen Chiemgau – S. Hausner und W.Kraus GbR“ DE57 5003 1000 1047 5750 08, BIC TRODDEF1 bei der Triodos Bank
€4.950,00
Einmaliger Einzug
Ich ermächtige die Systemaufstellungen Chiemgau GbR die Kursgebühr in Höhe von 4950,- € einzuziehen.
€4.950,00
Einzug in zwei Raten
Ich ermächtige die Systemaufstellungen Chiemgau GbR die Kursgebühr in zwei Raten á 2500,- € einzuziehen.
€5.000,00

Ja


Anerkannte Weiterbildung in Systemaufstellungen (DGfS)